Navigation überspringen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Status: ausleihbar
Signatur: 2007 A 4610   QR-Code
Standort: Hauptbibliothek Altstadt / Freihandbereich Monograph  3D-Plan
Exemplare: siehe unten
Verfasst von:Scharloth, Joachim   i
Titel:Sprachnormen und Mentalitäten
Titelzusatz:Sprachbewusstseinsgeschichte in Deutschland im Zeitraum von 1766 - 1785
Verf.angabe:Joachim Scharloth
Verlagsort:Tübingen
Verlag:Niemeyer
Jahr:2005
Umfang:X, 561 S.
Illustrationen:Ill., graph. Darst.
Format:22 cm
Gesamttitel/Reihe:Reihe Germanistische Linguistik ; 255
Fussnoten:Literaturverz. S. [537] - 561
Hochschulschrift:Zugl.: Heidelberg, Univ., Diss., 3001
ISBN:3-484-31255-6
 978-3-484-31255-5
Abstract:Die Debatte um die Norm des Hochdeutschen im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts wurde nicht nur mit linguistischen Argumenten geführt, sondern auch mit kulturkritischen und moralischen. Gegen die Dominanz der Sächsischen Sprachkundler formierte sich mit Friedrich Karl Fulda, Johann Gottlieb Hartmann und Johannes Nast in Schwaben eine Opposition, die durch eine alternative Sprachnorm eine sittliche Erneuerung Deutschlands erreichen wollte. Die Studie fragt, wie es zu so unterschiedlichen Ausprägungen im Sprachdenken einer Zeit kommen kann. Durch die Verschränkung verschiedener sozial-konstruktivistischer Theorien (Wissenssoziologie, Kulturelles Gedächtnis und linguistische Diskursanalyse) wird ein Modell der Genese von Sprachbewußtsein entwickelt, das es erlaubt, Denkweisen über Sprache aus mentalitären Dispositionen zu erklären. Die tiefensemantische Analyse von sprachreflexiven, aber auch feuilletonistischen, literarischen und kulturhistorischen Texten und Druckgraphiken des 18. Jahrhunderts zeigt, wie allgemeine Denk- und Bewertungsschemata die Debatte über die Frage "Was ist Hochdeutsch?" präformierten und organisierten. Das Denken über Sprache entfaltete sich demnach in den argumentativen und semantischen Rahmen des kulturkritischen Diskurses. Die Sprachnormendebatte wird so als Streit über die sittliche Verfassung und die nationale Identität Deutschlands lesbar gemacht.
Schlagwörter:(s)Deutsch   i / (s)Standardsprache   i / (s)Regionalsprache   i / (g)Deutschland   i / (s)Kulturelle Identität   i / (z)Geschichte 1766-1785   i
 (s)Deutsch   i / (s)Sprachnorm   i / (g)Deutschland   i / (s)Linguistik   i / (z)Geschichte 1766-1785   i
 (g)Deutschland   i / (s)Sprachbewusstsein   i / (s)Nationalbewusstsein   i / (z)Geschichte 1766-1785   i / (s)Konstruktivismus <Soziologie>   i
Dokumenttyp:Hochschulschrift
Sprache:ger
RVK-Notation:GC 5968   i
 GC 5886   i
 GC 1040   i
 GC 1125   i
K10plus-PPN:482562366
Verknüpfungen:→ Übergeordnete Aufnahme
Exemplare:

SignaturQRStandortStatus
2007 A 4610QR-CodeHauptbibliothek Altstadt / Freihandbereich Monographien3D-Planausleihbar
Mediennummer: 10238684
<DE> Sj 3500,15QR-CodeGermanistisches SeminarPräsenznutzung
Mediennummer: 60229241, Inventarnummer: C-0500092

Permanenter Link auf diesen Titel (bookmarkfähig):  https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/65924108   QR-Code

zum Seitenanfang