Navigation überspringen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Standort: ---
Exemplare: ---
 Online-Ressource
Titel:Hofschulbuch für Kurprinz Friedrich IV. und Prinzessin Christina von der Pfalz - Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 310
Verlagsort:[Heidelberg]
E-Jahr:1583
Jahr:[1583 (Handschrift datiert)]
Umfang:431 Bll.
Illustrationen:Buchschmuck: zum Teil kalligraphisch ausgeführte Initialen
Format:Format (Blattgröße): 31,3 × 19,9 cm; Zusammensetzung (Lagenstruktur): Lagenformel wegen enger Bindung nicht ermittelbar
ErscheinungsAng:Heidelberg (Lokalisierung nach inhaltlichen Kriterien)
URL:Kostenfrei: Digitalisierung: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg310
 Ausführliche Beschreibung#PDF-Katalogisat: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/sammlung2/werk/pdf/cpg310.pdf
 Kostenfrei: Literaturverzeichnis#Abgekürzt zitierte Literatur: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/bpd/bibliotheca%5Fpalatina/litsigl.html
URN:urn:nbn:de:bsz:16-diglit-1252
Schlagwörter:(g)Heidelberg   i / (s)Universitätsbibliothek   i / (s)Sammlung   i / (p)Friedrich <IV., Pfalz, Kurfürst>   i / (p)Christine <Rhein, Pfalzgräfin>   i / (s)Mäzenatentum   i / (s)Schulbuch   i / (s)Handschrift   i / (z)Geschichte 1583   i / (f)Online-Publikation   i
Datenträger:Online-Ressource
Sprache:ger lat
(Sekundärform):Online-Ausg.
(Umfang):Online-Ressource
(Ort):Heidelberg
(Verlag):Univ.-Bibl., Bibliotheca Palatina - digital
(E-Jahr):2009
Informationen zur Handschrift:Typus (Überlieferungsform): Codex
 Seiten-, Blatt-, Lagenzählung: Regelmäßige Reklamanten. Foliierung des 16. Jhs.: "2 [= Bl. 21]–15" [= 33], "15 [= 34]–105" [= 120], "106 [= 121]–213" [= 226]; des 17. Jhs.: "1–156", "156 [= 156a]–226", Zählung modern korrigiert, Bll. 1*–7*, 17a*–17h*, 24a*, 37a*, 77a*, 80a*, 83a*, 120a*–120d*, 210a*, 227*–320*, 320a*, 321*–403* mit moderner Zählung. Zwischen Vorderspiegel und Bl. 1 ein ungezähltes, leeres Bl.
 Schriftraum: variierend
 Spaltenanzahl: eine Spalte
 Zeilenanzahl: variierend
 Schriftart: Deutsche Kursive des 16. Jhs.
 Angaben zu Schrift / Schreibern: wohl von einer Hand (Hermann Geyshemer)
 Layout: Schriftraum links blind geritzt begrenzt. 24r/v, 25r/v, 73r/v, 82r–83v, 85r–100r Text versweise abgesetztÜberschriften in Auszeichnungsschrift
 Sprache / Dialekt: rheinfränkisch
 Nachträge und Benutzungsspuren: Korrekturen und Ergänzungen vielleicht von der Hand Joachim Strupps von Gelnhausen (z. Bsp. Unterschrift 205r). Vereinzelt Maniculæ
 Zustand: Beginnender bis starker Tintenfraß
 Besonderheiten: 87v–100r am Rand ausgeworfene Betreffe
 Provenienz: Heidelberg; Rom
 Kommentar zur Provenienz: Datierung aufgrund inhaltlicher Kriterien. Hs. von Joachim Strupp von Gelnhausen für Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz aus den Akten des pfalzgräflichen Archivs und aus anderen Quellen zusammengestellt und von Hermann Geyshemer aus Darmstadt geschrieben. Auf ungezähltem Vorsatzblatt unten im Bund Vermerk: „Herm:[ann] Geys:[hemer] D.[armstadianus] s[cri]p[si]t“ und 17r Vermerk: „Nota H.[ermann] G.[eyshemer] D.[armstadianus] s[cri]p[si]t“. Geyshemer schrieb sich am 13. Januar 1583 in die Heidelberger Matrikel ein, vgl. Toepke 2, S. 105. Hs. verzeichnet im Katalog der Privatbibliothek Kurfürst Friedrichs IV. von der Pfalz aus dem Jahre 1589: Vatikan BAV Cod. Pal. lat. 1918, 55r: „Schulbuch MS“ (gleichlautend Cod. Pal. lat. 1917, 62v). Später im Bestand der jüngeren Schloßbibliothek, verzeichnet im Inventar der Bibliothek Friedrichs IV. von der Pfalz vom Jahr 1610: Cod. Pal. germ. 809, 121v: „Hoffschulbuch geschrieben durch Joach. Struppium 83 in weiß leder vergüldt“. Vorderdeckel Capsanummer: „C. 147“ (aus der jüngeren Schloßbibliothek; vgl. Kat. Heidelberg, UB 6, S. XVI Anm. 33)
Literaturhinweise zur Handschrift:Wille, S. 49; Lori, Bl. 10v Nr. 310; Moser, S. 209–344 (Edition von Auszügen des Textes nach einer 1759 in Rom angefertigten Abschrift durch den Franziskaner Houwiler, heute München BSB Cgm 2866, vgl. Kat. München, BSB 5,1 [1866], S. 321); Wilken, S. 399; Schmidt, S. XXXII–XXXIX; Wolfgang Metzger, in: Schlechter, Kostbarkeiten, S. 174f. Nr. B23
Angaben zum Äußeren der Handschrift:Papier
 Weißer Schweinsledereinband über Pappe auf fünf Doppelbünden mit blinden Streicheisenlinien und Rollenstempeln (Palmetten; sechs Tugenden, bezeichnet 15 NP 50, vgl. Haebler 1, S. 338 Nr. 8; fünf Reformatoren) sowie Wappensupralibros (Haebler 2, S. 73 Nr. X–XI) und Einzelstempeln (Rose; Eicheln) in Gold des Buchbinders F. D. für Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz (ähnlicher Einband bei Cod. Pal. germ. 273; zu F. D. vgl. Haebler 1, S. 86f. und 2, S. 311; M. J. Husung, Zur Praxis und Psychologie der älteren Buchbinder. Nach Einbänden in der Universitäts-Bibliothek zu Münster i. W., in: Zeitschrift für Bücherfreunde N.F. 14 [1922/I], S. 54–55). Auf der Vorderseite in Gold "L[udwig VI.] P[falzgraf] C[hurfürst]", Jahreszahl: "1583"; auf der Rückseite in Gold "E[lisabeth] P[falzgräfin] L[andgräfin von Hessen]", Rückentitel: "310/ Poema, Preces/ et epistole pro/ Com[ite] Palat[ino]" (17. Jh.). Punzierter Goldschnitt (Sternornamentik). Blau-weißes Kapital. Reste vonzwei Verschlußbändern aus blauem und gelbem Gewebe. Rundes Signaturschild, modern: "Pal. Germ. 310"
 Buchstabe F in Kreis (Vorderspiegel, Bll. 1–19, 120a*–120d*, 227*–403*, Hinterspiegel), ähnlich Piccard, WZK, Nr. 27.458 (Wittlich 1584); einköpfiger, gekrönter Adler mit Lilie und Buchstaben "ND" auf der Brust (Bll. 20–226), Kopf nach links (identisch in Cod. Pal. germ. 217, 224, 242, 273, 285), ähnlich Briquet 9.348 (Neustadt 1586) bzw. Kopf nach rechts (identisch in Cod. Pal. germ. 217, 242/I, 285, 441), Briquet 7.050 (Heidelberg u.ö. 1583); Adler mit Narrenkopf auf der Brust und Buchstaben "ND" anhängend (Kopf nach links bzw. nach rechts; Bll. 20–226; identisch in Cod. Pal. germ. 273, 285), nicht nachweisbar
SWB-PPN:28268798X
Verknüpfungen:→ Artikel
 
 
Notiz:Signatur der Originalhandschrift: Cod. Pal. germ. 310
 
 
Lokale URL UB: Zum Volltext

Permanenter Link auf diesen Titel (bookmarkfähig):  https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/66547557   QR-Code
zum Seitenanfang