Navigation überspringen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Status: Bibliographieeintrag

Verfügbarkeit
Standort: ---
Exemplare: ---
heiBIB
 Online-Ressource
Verfasser:Bailer, Josef [VerfasserIn]   i
Titel:Elektronische Tagebücher optimieren die Kognitive Verhaltenstherapie bei Krankheitsängsten
Titelzusatz:Eine randomisiert-kontrollierte Studie
Paralleltitel:Electronic diaries enhance the effect of Cognitive Behavioral Therapy for health anxiety
Paralleltitelzusatz:a randomized controlled study
Verf.angabe:Josef Bailer, Tobias Kerstner, Daniela Mier, Fred Rist, Carsten Diener, Gaby Bleichhardt und Michael Witthöft
Umfang:10 S.
Fussnoten:Gesehen am 28.03.2018
Titel Quelle:Enthalten in: Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie
Jahr Quelle:2015
Band/Heft Quelle:63(2015), 3, S. 197-206
ISSN Quelle:1664-2929
Abstract:Zentrale Komponenten in kognitiv-behavioralen Erklärungsmodellen der Hypochondrie und den daraus abgeleiteten Behandlungen sind eine selektive Aufmerksamkeitslenkung auf körperliche Empfindungen und ein katastrophisierender Symptominterpretationsbias. Wir untersuchten, ob sich die Effektivität einer störungsspezifischen Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) für Patienten mit Hypochondrie durch ein zusätzliches zweiwöchiges elektronisches Tagebuchtraining (TBT), das auf eine Korrektur der Symptominterpretationen abzielt, verbessern lässt. Zu diesem Zweck wurden 35 Patienten mit Hypochondrie randomisiert zwei Interventionsformen zugewiesen: Gruppe 1 (N = 16) erhielt vor der KVT (16 Einzelsitzungen) ein zweiwöchiges TBT unter therapeutischer Anleitung (4 Sitzungen). Gruppe 2 (N = 19) erhielt vor der KVT vier Therapiegespräche ohne TBT. Das Ausmaß der Krankheitsangst wurde mit dem Short Health Anxiety Inventory erfasst. Beide Gruppen zeigten nach der Therapie eine signifikante Reduktion der Krankheitsangst. In der Gruppe mit TBT verbesserte sich die Krankheitsangst jedoch schneller (d = .75) und stärker (d = .76) als in der Kontrollgruppe. Zudem zeigte die Gruppe mit TBT eine stärkere Habituation an bedrohliche Symptomstimuli als die Kontrollgruppe. Weitere Studien an größeren Stichproben sowie die Untersuchung von Langzeiteffekten sind notwendig, um die Wirksamkeit des vorgestellten TBT zu belegen.
DOI:doi:10.1024/1661-4747/a000240
URL:Bitte beachten Sie: Dies ist ein Bibliographieeintrag. Ein Volltextzugriff für Mitglieder der Universität besteht hier nur, falls für die entsprechende Zeitschrift/den entsprechenden Sammelband ein Abonnement besteht oder es sich um einen OpenAccess-Titel handelt.

: Verlag: http://dx.doi.org/10.1024/1661-4747/a000240
 : Verlag: https://econtent-hogrefe-com.ezproxy.medma.uni-heidelberg.de/doi/abs/10.1024/1661-4747/a000240
 : : https://doi.org/10.1024/1661-4747/a000240
Datenträger:Online-Ressource
Sprache:ger
K10plus-PPN:1571506098
Verknüpfungen:→ Zeitschrift

Permanenter Link auf diesen Titel (bookmarkfähig):  https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/68237238   QR-Code
zum Seitenanfang