Navigation überspringen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Status: Bibliographieeintrag

Verfügbarkeit
Standort: ---
Exemplare: ---
heiBIB
 Online-Ressource
Verfasser:Arnold, Tobias Alexander [VerfasserIn]   i
 Schaarschmidt, Marthe-Lisa [VerfasserIn]   i
 Herr, Raphael [VerfasserIn]   i
 Fischer, Joachim E. [VerfasserIn]   i
 Goerdt, Sergij [VerfasserIn]   i
 Ludwig-Peitsch, Wiebke [VerfasserIn]   i
Titel:„Drug-Survival“-Raten und Gründe für den Abbruch von Systemtherapien bei Psoriasis
Titelzusatz: =
Paralleltitel:Drug survival rates and reasons for drug discontinuation in psoriasis
Verf.angabe:Tobias Arnold, Marthe-Lisa Schaarschmidt, Raphael Herr, Joachim E. Fischer, Sergij Goerdt, Wiebke K. Peitsch
E-Jahr:2016
Jahr:23 November 2016
Umfang:12 S.
Fussnoten:Gesehen am 15.04.2019
Titel Quelle:Enthalten in: Deutsche Dermatologische GesellschaftJournal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft
Ort Quelle:Berlin : Wiley-Blackwell, 2003
Jahr Quelle:2016
Band/Heft Quelle:14(2016), 11, Seite 1090-1101
ISSN Quelle:1610-0387
Abstract:Zusammenfassung Hintergrund und Ziele Mittelschwere bis schwere Psoriasis erfordert häufig eine langfristige systemische Behandlung. Die Therapietreue bezüglich eines Medika-ments (Überlebensrate, „Drug Survival“) reflektiert dessen Wirksamkeit, Sicherheit sowie die Zufriedenheit mit der Behandlung und ist ein Indikator für den Therapieerfolg. Das Ziel der vorliegenden Studie was die Ermittlung der „Drug-Survival“-Raten sowie der Gründe für den Abbruch einer Behandlung mit Fumarsäureestern (fumaric acid esters, FAE), Methotrexat (MTX), Acitretin (ACI), Cyclosporin A (CyA), Adalimumab (ADA), Etanercept (ETA), Infliximab (INF) und Ustekinumab (UST) bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis. Patienten und Methoden Wir führten eine retrospektive Analyse an 373 Patienten durch, die im Zeitraum 1/2003-5/2014 insgesamt 696 Behandlungen an einem deutschen Universitätsklinikum erhalten hatten. Ergebnisse Die unbereinigte Überlebenswahrscheinlichkeit war für UST am höchsten, gefolgt von ADA, ETA, INF, FAE, MTX, ACI und CyA. In der multivariaten Regressionsanalyse mit FAE als Referenz betrug die Hazard Ratio (HR) für einen Abbruch 0,14 (95 % Konfidenzintervall: 0,06-0,35) bei UST, 0,43 (0,26-0,73) bei ADA, 2,11 (1,14-3,91) bei ACI und 3,26 (1,44-7,39) bei CyA. Das „Drug Survival“ von INF war länger, wenn es in Kombination mit MTX eingesetzt wurde (HR 2,87; 1,21-6,81). Traditionelle systemische Antipsoriatika sowie INF wurden am häufigsten aufgrund von Nebenwirkungen abgesetzt; alle anderen Biologika aufgrund ihrer Unwirksamkeit für kutane Psoriasis-Läsionen. Schlussfolgerungen „Drug-Survival“-Raten sollten bei der Therapieentscheidung berücksichtigt werden, um den Patienten eine bestmögliche Langzeitstrategie zu bieten.
DOI:doi:10.1111/ddg.13152_g
URL:Bitte beachten Sie: Dies ist ein Bibliographieeintrag. Ein Volltextzugriff für Mitglieder der Universität besteht hier nur, falls für die entsprechende Zeitschrift/den entsprechenden Sammelband ein Abonnement besteht oder es sich um einen OpenAccess-Titel handelt.

Volltext ; Verlag: https://doi.org/10.1111/ddg.13152_g
 Volltext: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/ddg.13152_g
 DOI: 10.1111/ddg.13152_g
Datenträger:Online-Ressource
Sprache:ger
K10plus-PPN:1663236445
Verknüpfungen:→ Zeitschrift

Permanenter Link auf diesen Titel (bookmarkfähig):  https://katalog.ub.uni-heidelberg.de/titel/68380461   QR-Code
zum Seitenanfang